Für Unternehmen

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Die Zahl der Beschäftigten, die einen Angehörigen pflegen, steigt; ein Trend, der sich im Zuge des demografischen Wandels fortsetzen wird. Schon heute versuchen mehr als die Hälfte der Pflegenden ihre private Aufgabe mit ihrem Beruf zu vereinbaren. Dennoch vermeiden viele Arbeitnehmer*innen, Vorgesetzte und Kollegen über ihre belastende Situation zu informieren und nach Lösungen zu suchen. Umgekehrt scheuen sich häufig auch Vorgesetzte ihre Beschäftigten anzusprechen. Es ist daher wichtig, bei Mitarbeitern und Führungskräften einen offenen Umgang mit dem Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu fördern und passgenaue Beratungs- und Gesundheitsangebote zu vermitteln. Dies trägt dazu bei, Beschäftigte rechtzeitig zu sensibilisieren, Betroffene zu stärken und Einschränkungen der Leistungsfähigkeit bis hin zu Ausfällen durch psychosomatisch bedingte Krankheiten vorzubeugen.

Meine Angebote sind

Workshops für Führungskräfte

Der interaktive Workshop liefert wichtige aktuelle Hintergrundinformationen zur Pflegesituation in Deutschland, sensibilisiert Verantwortliche für die persönlichen Herausforderungen Pflegender und bereitet sie im Sinne eines lösungs- und ressourcenorientierten Beratungsansatzes auf Mitarbeitergespräche vor.

Inhalte des Workshops:

  • Die Situation pflegender Angehöriger in Deutschland
    • Zahlen und Fakten
    • Belastungsfaktoren und Bedürfnisse
  • Herausforderungen für Unternehmen/Betriebe und sinnvolle Maßnahmen
  • Lösungsorientierte Gesprächsführung und Leitfäden für Mitarbeitergespräche

Gesundheitskurs: Andere pflegen – für sich sorgen

Vielleicht kennen Sie das als Pflegeperson:

  • Sie fühlen sich chronisch müde und abgeschlagen,
  • Sie schlafen seit einiger Zeit sehr schlecht
  • Sie haben häufig Kopf-oder Rückenschmerzen
  • Sie neigen zu häufigen Infekten
  • Fühlen sich gereizt, aggressiv oder niedergeschlagen
  • Sie ziehen sich zunehmend von sozialen Kontakten zurück

Dies sind Warnsignale einer dauerhaften Überlastung und ein guter Grund sich mehr um sich selbst zu kümmern!

In dem zertifizierten Gesundheitsförderungsprogramm „Andere pflegen – für sich sorgen“ steht die Gesundheit und Lebensqualität pflegender Angehöriger im Mittelpunkt. Mit professioneller Unterstützung und gemeinsam mit anderen Betroffenen erlernen Sie bewährte Methoden der Stressbewältigung. Was sind meine persönlichen Stressauslöser? Wie kann ich mit den Belastungen der Pflege flexibler umgehen? Welche Ziele kann ich mir setzen, um meine Gesundheit, mein Wohlergehen und meine Lebensfreude zu stärken? Wo bekomme ich Unterstützung? Im Laufe des Kurses werden Sie diese Frage beantworten und bekommen dabei vielfältige Anregungen durch den Austausch in der Gruppe.

Psychosoziale Beratung

Durchführung von Einzelcoachings und Gruppenworkshops zu den Themen Beruf und Pflege, Stressbewältigung und Selbstfürsorge. Das Beratungsangebot ist auf die Bedürfnisse Pflegender Angehöriger ausgerichtet, gemeinsam werden alltagstaugliche Lösungen entwickelt und Schritte für eine bessere Bewältigung der Pflegesituation eingeleitet.

Bei Bedarf können offene Gesprächskreise nach dem Vorbild von Selbsthilfegruppen initiiert und bei den ersten Schritten begleitet werden.